Schutzprojekte unterstützen:Bäume pflanzen:
1€ = 1 Baum

Für einen Euro kannst du in unserem Projektgebiet in Guatemala einen Baum pflanzen lassen. Dort forsten wir Waldflächen auf, die durch Brandrodung und Viehwirtschaft zerstört wurden. Viele Tiere, die auf große, intakte Wälder angewiesen sind, finden wieder eine Heimat. So zum Beispiel der Jaguar, der Puma, der Ozelot oder auch die Tamanduas, eine Ameisenbär-Gattung.

Das Projektgebiet liegt rund um die Kernzone des Nationalparks Lancadón. Der Park ist 203.000 Hektar groß. Das ist eine Fläche ungefähr so groß wie das Saarland.

Was mit deiner Spende passiert:

  • Gerodete Flächen werden wiederaufgeforstet. Für 1€ wird 1 Baum gepflanzt!
  • In eigenen Baumschulen werden die einheimischen Baumarten aufgezogen.
  • Brandschneisen werden angelegt und regelmäßig gepflegt, um bei Waldbränden ein Übergreifen des Feuers auf die geschützten Flächen zu verhindern.
  • Bewohner werden zu Waldschützern ausgebildet, die Gebiete überwachen, damit keine Wilderer oder illegalen Holzfäller eindringen.
  • Zudem lernen die Menschen vor Ort, wie sie im Wald leben können, ohne ihm zu schaden.  Heute verdienen sie ihr Geld z.B. mit dem Verkauf von Pflanzen und Gemüse, die sie im Wald anbauen und dann verkaufen können.
  • Der Erhalt des Waldes als Wasserspeicher ist lebensnotwenig für die Menschen, aber auch für die Tiere und Pflanzen im Park. Durch die Wiederaufforstung von gerodeten Flächen wird die Wasserversorgung gewährleistet.

Jeder Baum ist ein Beitrag zum Klimaschutz!

Übrigens: Jeder Baum, den du pflanzt, hilft beim Klimaschutz. Während er wächst, bindet er Jahr für Jahr große Mengen des Klimagases CO2 aus der Luft. Du hilfst also nicht nur, den Wald, den Jaguar und die vielen anderen Tierarten zu erhalten, sondern zugleich, den Klimawandel abzumildern!

Mit 1 € kann bereits 1 Baum gepflanzt werden. Mit 30 € kann somit eine kleine Lichtung im Kronendach geschlossen werden. 100 € wiederum ermöglichen für eine Woche die Verpflegung der Waldhüter auf Patrouillen im Park.